23 Juli 2020

Nachrichten aus der Kolonie


Also jetzt ist es amtlich: ein ambitionierter Jurist aus Österreich kann mehr gegen die willfährige Duldung der wirtschaftlichen, kulturellen und digitalen Ausbeutung Europas durch die USA erreichen als die gefährlich unfähige Kommission mit ihrer Quoten-Wünsch-Dir-Was Kommissarin Uschi. Die steckt so tief in den transatlantischen Beziehungen drinnen, dass sie, wie der Herr Baroso wahrscheinlich schon mehr Verdienstmöglichkeiten bei den amerikanischen Geldhäusern wittert als durch ihre pro-forma Aufgabe.

Es läuft immer nach dem gleichen Muster, wenn die EU einmal aus der Reihe tanzt – meist eh nur über das vollkommen irrelevante EU-Parlament (da man ja nach Wahlen eh wieder die Lieblingskandidatin der US-Klüngel als planwirtschaftliche zentralistische Kolonial-Konsulin der eroberten Gebiete in „Overseas“ vor die Nase gesetzt bekommt.

Da gehts dann gleich los: Die will als erstes US-Gerichten und Polizeibehörden die gleichen Hoheitsrechte wie sie die europäischen nicht einmal untereinander haben einräumen. Wenn Boeing zu Strafzahlungen verknackt wird, dann wird einfach nie die Zahlung ausverhandelt, bei Airbus fließt sofort das Geld Richtung USA. Überhaupt cashen die USA ganz schön ab. Paribas, weil sie gegen US-Sanktionen im Ausland verstoßen hätten, VW, weil der deutsche Marktführer die US-Industrieherrschaft über alle Kernbranchen untergraben hat, Sanktionen gegen Nordstream II und und und. Was macht die Kommission – sie nimmt die Drohungen aus den USA bezüglich einer ordentlichen Besteuerung ihrer Konzerne (z.B.: Apple) ernst und klagt so, dass der EUGH gar nicht anders kann als alles als rechtskonform zu bestätigen. Ist ab jetzt Steuersparen in Steuerparadiesen wieder rechtskonform – auch für die kleinen Privaten? Ah, soweit gehts dann doch nicht.

So wird das nichts mit Europa. Da kämpfen die Günstlinge des neokapitalistischen Turbofinanzmarktes dafür weniger Staatsgelder in die Reste der europäischen Wirtschaft zu stecken um gleichzeitig die Alternativen (russisches und chinesisches Geld) zu unterbinden, damit auch noch die Reste Europas an transatlantische Finanzspekulanten und von der EZB überschwemmte Fonds geht. Die anderen stecken eher mit den Währungsspekulanten auf der volkswirtschaftlichen Seite zusammen. Eines ist sicher: Es geht nicht um Europa. Da zahlen sich die Investitionen in diverse neue „Bewegungen“ in lustigen Trendfarben aus. Wie beim Brexit – wo auch keine Abwehrreaktion der EU erkennbar war und ist.

Wie kann man diese Kommission abwählen? Gar nicht. Die agiert immer nach dem selben Muster: Wenn die USA angreifen, dann mal ruhig halten. Wenn sie ihre Gesetze (oder im Ausland eher Nicht-Gesetze) über die der „Partner“ (Hahahaha) stellen, dann nichts machen. Wenn es dann doch irgendwelche Aktivitäten (meist aus dem EU-Parlament) gibt, dann mal nichts tun, liegen lassen, verwässern. Wenn sich dann doch das eine oder andere Gesetz auftut, dann einfach nicht einklagen, damit man nicht Schimpfe von den Kolonialherren bekommt. Und wenn es dann doch irgendwann einmal derart zum Himmel stinkt, dann wird so geklagt, dass man halt verlieren muss. (Vergleiche EU-Kommission gegen Apple) Wenn die USA laufend Menschen- und Völkerrecht mit Füßen treten, wenn sie sogar Drohen falls einmal der internationale Strafgerichtshof (dessen sie sich immer wieder gerne gegen ihre Widersacher bedienen) ihre eigenen Verbrechen mal so im Sinne von Gleichheit und Rechtssicherheit aufarbeiten will, sie gegen diese Richter und Ermittler PERSÖNLICH vorgehen würden (in manchen Rechtsstaaten ist das eine gefährliche Drohung - speziell bei Guantanamo, Assange, Firtasch, Snowden, Aaron Shwartz, Gareth Williams u.v.a.m), dann sagen die Herrn und Damen von der Kolonialführung wieder einmal NICHTS. Sind halt so unsere guten Freunde von der anderen Seite. Ja, führen sich auf wie die letzten Faschisten – vielleicht weil sie einfach welche sind? Und die Flinten-Uschi ist nichts anderes als ein verlässlicher Erfüllungsgehilfe. (braucht man nicht gendern – wird nicht besser)

DI Mathias Gruböck                                                              Baden, 23.07.2020
Analyst

03 Juli 2020

Cybergefechtsübungen in Baden bei Wien

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

seit einigen Monaten stehen auf dem Gebiet der Martinek-Kaserne in der Albrechtsgasse in Baden Schilder mit der Aufschrift "Militärisches Übungsgebiet! Lebensgefahr! (...)" (siehe Bilder) Die eine Tafel befindet sich direkt über die Straße von einem Kinderspielplatz.

Die Stadtgemeinde Baden wusste angeblich nichts von dem Gefechtsübungsplatz im Stadtgebiet und vermutet eine Scharade bezüglich unbefugten Betretens dahinter (Was sich aus dem Tafeltext aber nicht ablesen lässt - eher das Gegenteil). Es befindet sich aber auch der Mobilfunk-Sendemast der A1 auf diesem, neuausgewiesenen Gefechtsübungsplatz.



Können Sie, als Oberbefehlshaber des Bundesheeres, ausschließen, dass hier Einheiten den Bundesheeres mit Hilfe der neuen Ermächtigungen im Militärpolizeigesetz, Beitritten zu Militärbündnissen (PESCO) und selbstermächtigten Cyberaktivitäten durch die formale Eingliederung eines Sendemastes in einen ausgewiesenen Gefechtsübungsplatz (Cyberabwehr?) Daten, Bewegungsinformationen und Mobilfunk von österreichischen Staatsbürgern unkontrolliert abhören und überwachen? Zitat von der Homepage des BH: "Der Kampf in Computernetzwerken kann im Rahmen der militärischen Landesverteidigung, der Beitragsleitung des Bundesheeres zur inneren Sicherheit und im Rahmen von Auslandseinsätzen durchgeführt werden." Wobei ich das Wort Beitragsleitung als äußerst beunruhigend empfinde - besonders bezüglich Milak-Übungen in Tulln wo das Auflösen von Demonstrationen mit dem Ausschalten von Demonstrationsführern mitten in der Stadt geübt wird. Ein Militärverständnis, das sich immer mehr dem der ersten Republik annähert. 

Kann es sein, dass sich Teile des Bundesheers aktuell im Kampf (vergleiche Teilmobilmachung kurz nach der Sitzung des nationalen Sicherheitsrates vom 28.02.2020) befindet? Ist das Bundesheer oder Teile davon aktuell im militärischen/cyber Kampf?

Können Sie als Oberbefehlshaber des Bundesheeres ausschließen, dass hier geschützte Kommunikation (Arztgeheimnis, rechtansanwaltliches Geheimnis, Bankgeheimnis, geschützte Privatssphäre, Urheberrechte, Wahlgeheimnis usw) nicht an verbundene Dienste in Militärbündnissen oder Polizeieinheiten weitergegeben werden? (NATO, NSA, BvT, HNA, PESCO). 

Österreich ist ja bekanntlich berühmt dafür eine der intransparentesten Verwaltungen mit gut tradierter Methodik bis zurück zu Herrn Metternich zu bewahren. Immerhin gibt es noch immer echte Hofräte, die gar nicht verstehen warum das thumbe Volk (und auch seine Vertreter) überhaupt Anfragen zu Verwaltungsthemen stellen darf. Und dann noch ungeschwärzte Antworten verlangt. Allein, dass sich die Frage über eigentümliche Machenschaften des Staates (Militär, Polizei) stellt, der über trojanische Gesetzgebungen, die mehr verbergen als sie offen regeln mit maximaler Intransparenz agiert, zeigt wohl, dass es hier zu demokratiepolitisch äußerst gefährlichen Staatsgewaltsanhäufungen gekommen ist und dies sich immer mehr intensiviert. 

Können Sie in irgendeiner Art feststellen, ob dieses Mail, bevor es in Ihrer Kanzlei ankommt schon bei Ministerin Tanner, Minister Nehammer oder Herrn Gridling auf dem Schirm landet?! Wenn Sie diese Zeile jetzt gerade nicht lesen, dann kann es sogar ganz leicht sein, dass irgendeine der o. a. Instanzen entschieden hat dieses Mail zu filtern. Das geht ganz leicht über Tag's, zum Beispiel wenn man nicht immer zum Rapport beim Herrn BP vorgeladen werden will. 

Stell man sich vor es gäbe eine Verfassung und tausende Umgehungsregeln und Taschenspieler-Verordnungen in Kombination mit dem "kurzen" intransparenten Dienstweg, die sie unterlaufen. Kann es sein, dass man besser keine Fragen stellen sollte, wenn man in seinem Leben in Österreich nicht plötzlich lauter unglaubliche Probleme auf dem Amtswege erfahren will? Da wird dann (intransparente) Amtshilfe groß geschrieben und unglaublich kreativ.

Mit freundlichen Grüßen
DI Mathias Gruböck
Am Flachhard 24
2500 Baden

https://www.bundesheer.at/sk/cyber/index.shtml

08 Juni 2020

Schwedenbashing


Was haben Trump und die Zeit gemeinsam – alle bedienen den Frame, dass die Schweden, um mit dem österreichischen Innenminister Nehammer zu sprechen, Menschengefährder sind. Jetzt kommt die übliche Propagandaschiene, zuerst hauen politische Führer wie Trump einmal voll auf den Putz und verurteilen Schweden bis über alle Grenzen. Dann kommen die Medien und erklären ihren Bürgern zu Hause wie gemeingefährlich die schwedischen Politiker da agiert hätten. Stellen alles mögliche, vollkommen unbelegte in den Raum – Demonstrationen gegen Ermordungen von Schwarzen in den USA durch die Polizei werden in den Konnex mit einer möglichen Willenskundgebung gegen die Corona-Politik der schwedischen Regierung gebracht, um das in einem kurzen Satz dann zurückzunehmen – ABER… Das sind fieseste Meinungsmachen, ein Wort das mittlerweile durch andere Kampfbegriffe der Propaganda (Lügenpresse und Fake-News bzw. Verschwörungstheorie) abgelöst wurde.


Jetzt wird am mediale Kunststück gezimmert den Nachweis zu schaffen, dass die Schweden viel mehr Corona-Tote gehabt hätte und wirtschaftlich trotzdem viel schlechter dran seien. Da gibt es irgendeinen komischen Wettkampf wo sich nationale Politiker gerne mit vollkommen lapprigen Zahlen schmücken und dem thumben Volk ihre absolute, alternativlose Genialität im Umgang mit Corona darstellen. Und Schweden gehört für die absolute Alternativenlosigkeit einfach niedergemacht. Da werden Schweden unglaublich 4600 Tote durch Corona zugeschrieben, wo keiner weiß wieviele Einwohner mit welcher Durchseuchungsrate die haben. Aber den Weg mit den Antikörpern haben die Medien auch schon verrammelt, da das ja dem Geschäft mit der weltweiten Impfung entgegenstehen würde. Herdenimmunität auch pfui – so retro, dass Menschen ihr eigenes Immunsystem verwenden wenn ein neuer Virus auftritt. Schauen wir mal auf die Zahlen die halbwegs vergleichbar sind.



Covid 19 Tote*
Bevölkerung
Covid Tote/
100000 EW
Tote pro
Monat
% der monatlichen
Toten mit COVID
Belgien
9580
11.300.000,00
84,78
9.134
104,88 %
Holland
6011
16.900.000,00
35,57
12.393
48,50 %
Schweden
4656
9.800.000,00
47,51
7.677
60,65 %






*Stand 08.06.20






Wo da genau das Interesse herkommt den Schweden einen besonders menschengefährdenden Umgang mit sich selbst unterstellen zu wollen sei dahingestellt. Wahrscheinlich ist es weniger die Herdenimmunität als der Herdentrieb, dass keiner etwas anderes machen darf als was von (welchen jetzt genau?) Interessensgruppen angesagt ist. Keiner wundert sich warum die enervierenden Börse-News aus den öffentlich rechtlichen Sendern plötzlich verschwunden sind. Überall werden irgendwelche Friedhöfe gezeigt mit ein, zwei exemplarischen Toten so auf Homestory. Kein einziger Offizieller wird da befragt. Und alle die eine andere Meinung zu dem sehr SEHR unterschiedlichen Faktenlagen (so sie denn überhaupt den Namen verdienen) als die vorgegebene werden nieder- oder blödgemacht.

Überhaupt wird den Bevölkerung das ganze langsam wie in der Schule inklusive Rohrstaberl vorgebracht: Wenn die Zahlen, die wir situativ aussuchen, passen dürfts euch wieder ein bissal normal verhalten, wenn die Zahlen uns nicht passen, dann gibt‘s Verschärfungen. Die Logik, dass man vielleicht nicht einfach Verschärfungen bis zum Hausarrest anwendet, sondern vielleicht einmal evaluiert, welche Maßnahmen sich als sinnvoll gegen die Ansteckung der vulnerablen Gruppe (war das nicht ursprünglich das Ziel – wegen der Intensivstationen) herausgestellt haben und welche nicht. Anfangs ging es hier eigentlich nicht um die Zügelung der Gesamtbevölkerung wegen Infektionszahlen. Aber da war ja schon in den ersten Notverordnungen irgendetwas mit Anwendung von Waffengewalt und so zu lesen.

Und wenn dann noch die politischen Superempowerten nachweisen, dass sie, mutwillig oder nicht, noch immer nicht die Zahlen richtig deuten können (vergleiche: Servus TV, Kurz im Interview mit M. Fleischhacker – Steigende Infektionszahlen im Iran werden als Gegenbeweis für saisonale/temperaturabhängige Infektionszahlen herangezogen – und nicht einfach das Verhalten zum Ramadan), dann wird klar, dass schon seit einiger Zeit geo/politisch und wirtschaftlich versucht wird Gewinner und Verlierer aus der Corona-Krise zu ermitteln/zu machen. Und klar ist, dass der schwedische Extrawurst-Weg nicht belohnt werden darf. Weil dann kann man ja nicht mehr sagen wie supergenial man es selbst gemacht hat. An sich ist es ja ein Leichtes den gegangenen Weg als den besten und einzigen zu beschreiben, weil es einfach keine Vergleichsmöglichkeiten gibt – außer eben die Schweden. Und die muss man jetzt desavouieren, weil sonst strahlt der eigene Heldenkranz nicht mehr so hell. Aufgabe an die Systemmedien: Alles war richtig und vor allem alternativlos. So wie die angebliche parallele Grippewelle, so wie die Sinnlosigkeit von Masken, so wie das Bargeld virenverseucht sein soll und abgeschafft werden muss, so wie regieren mit Notverordnung in Österreich super ist und in Ungarn ein faschistischer Staatsstreich (österreichisches Staatsfernsehen). Und keiner kann auch nur annähernd erklären warum in Singapur bei ungefähr der gleichen Anzahl an Infektionen wie in Portugal 5896% mehr daran gestorben sind. Oder warum auf der gleichen Halbinsel ein Infizierter in einem Land (Spanien) 2,6 mal so oft an Corona verstirbt wie im angrenzenden Portugal. Also in Spanien stirbt ein Corona-Infizierter laut Statistik um 169 mal öfter als in Singapur! Während in Spanien also 169 Infizierte sterben bevor ein Infizierter (Innen) in Singapur stirbt hat Schweden voll verkackt.



COVID 19 Inf*
Covid 19 Tote*
Singapur
37.527
25
Portugal
34.351
1474
Spanien
241.310
27135



*Stand 8.6.20



Laut MOMO-Monitor vom 08.06.20 herrscht in Österreich zur Zeit eine Untersterblichkeit. Also es wird weniger gestorben als normal. Wobei der Z-Score wahrscheinlich kleinere Populationen graphisch bevorzugt. Wenn da die politischen Führer draufkommen, dass man die beste Pflege seinem Herdenvieh angedeihen lässt wenn man es nicht zur Herdenimmunität freiheitlich herumrennen lässt sondern brav in den Stall stellt, dann ist es endgültig vorbei mit der Freiheit. Weil Freiheit hat auch immer etwas von „in der freien Natur“ und die ist bekanntlich immer gefährlicher als Stallhaltung durch den Bauern. Außer der Bauer isst gern Fleisch. Da haben die Aluhutträger nicht ganz unrecht. Corona ist der Anlaßfall, dass man für seine Gesundheit nicht mehr allein verantwortlich ist. Alles muß gesteuert werden. G5 ist dafür auch zur richtigen Zeit die passende Technologie. Der neue Standard macht es erstmals technisch möglich jeden (also seine Handy-Erweiterung) echtzeitig mit vollen Daten zu steuern und zu lenken – also schon irgendwie fernzusteuern. Was für ein Auto geht, geht mit den richtigen Einschränkungen in den Freiheitsrechten auch für jeden Smart-Daten-Funkgerät-auch-Telefon-Träger. Da dürfen die Schweden keinen Strich durch die Rechnung machen indem sie aus der Reihe tanzen.

DI Mathias Gruböck Baden, 08.06.2020
Analyst

24 Mai 2020

Back to Midage

Back to Midage

Also bereits die Laufschuhe geschnallt und nach Hoheneich um Milch, Semmerl und Butter gelaufen (also tw.) und wieder zurück. In Ermangelung eines Mundschutzes den blauen Rucksack umgebunden. Weitere Zweifel ob alles so ohne Plan im Hintergrund abläuft - USA kündigen einen Vertrag nach dem anderen der das friedliche Zusammenleben der Menschen regeln soll und lassen die UNO in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. (Open Sky -Vertrag) – noch dazu beginnen sie ein neues atomares und konventionelles Wettrüsten mit einem "Verteidigungsminister" der noch keine einzige Waffe zur Verteidigung der eigenen Grenzen sondern nur zum Kriegführen in aller Herren Länder einsetzt - also eigentlich ein Kriegsminister. Eine willfährige, käufliche Propagandamaschinerie die Annektionen, Mordanschläge und Kriege der eigenen Mächte schönschreibt (Suleimani, Jugoslavien, Kosovo, Libyen, Irak, Jemen, Lybien, Afghanistan, Grenada, Venezuela, Palästina...) und wüsteste einseitige Propaganda gegen die "Feinde" betreibt. Terrorphobie gegen eine Religion wird von den Globalautokraten von der "christlich-jüdischen" Weltherrenclique befeuert und alle Andersmeinenden werden der Häresie bezichtigt und mit der Vor- oder Nachsilbe "extremistisch" eindeutig als Volksschädlinge, die es zu beseitigen gilt, gebranntmarkt. Die medialen Scheiterhaufen lodern immer höher und jetzt wird ein etwas höher letaler Schnupfenvirus (99,5% bekommen gar nichts oder einen Schnupfen) zum weltweiten schwarzen Tod erklärt. Da werden Glaubenssätze von herrschaftsdienlichen Experten gepuscht, Massengräber in Irgendwo, von irgendewann für undefinierte Coronatote mit immer der gleichen "die Infektionszahlen in X explodieren" (was keine WHO-Statistik hergibt) gezeigt oder Angst vor einer zweiter Welle, toten Kindern und zerfressenen Lungen von denen man gar nichts merkt wird gestreut.

Im Hintergrund wird das Bargeld abgeschafft, das BvT wird durch "Vertrauenswürdigkeitsüberprüfungen" von parteifremden Infiltranten gesäubert, die völkerrechtswidrigen Siedlungen im Westjordanland werden annektiert und der religiös-rassische Apartheidsstaat Israel vergrößert und die USA verschärfen ihre Bestrebungen in Bezug auf Kriege mit Russland, Iran und China während die europäischen Kuschhunderln der Amis ihre Eier noch weiter nach hinten klemmen und mit ihren Herrln mitlaufen, dass jeder Ägility-Enthusiast seine Freud hätt‘. Und es gibt keinerlei Widerstand mehr in der so "freiheitlich-demokratischen" Bevölkerung. Wo sind die Lichtermeere a la NATO-Doppelbeschluss, wo die Demonstrationen wie gegen den Vietnamkrieg? In Europa sterben die letzten die Nie-Wieder-Krieg noch aus der eigenen Lebenserfahrung gelernt haben aus und auch mit Corona. Die 68er werden wie der Ex-Koalitionspartner der ÖVP, die FPÖ ausgemustert und alles was sie politisch verändert haben durch das Neo-Konservative-Gegenpendel wieder zurückgestellt.

In Deutschland gibt es jetzt "Containment Examiner" die Leute die auf Listen stehen anrufen und den Namen dessen der positiv getestet wurde nicht sagen dürfen aber die Menschen in Heimquarantäne schicken. Auch rollen sie jetzt die CIA-Apps aus in der Slowakei und auch in Deutschland wollen sie diese Urlaubern zwangsweise draufspielen. Also unbedingt die alten Händis wieder aktivieren!

Noch besser sind die Staats-finanzierten Medien (also über Werbeschaltungen und Presseförderung bis hin zur Querfinanzierung durch ÖBB und ASFINAG) die gleich alle Meinungsabweichler radikalisieren und außerhalb des Staatsgefüges, das offenbar nicht mehr alle Bürger umfasst sondern alle die der Regierung blind folgen:


Hier ist besonders interessant, dass die staatsfinanzierten Medien sowohl in Deutschland als auch in Österreich gerne alle Opposition als gefährlich, radikal, verschwörerisch oder sonst etwas entlarven. Da wissen diese Allwissenden ganz genau wer da ad personam an Demonstrationen teilgenommen hat – besonders lustig ist immer „rechts- und linksradikale“ da sie offenbar genaue Aufzeichnungen über die politische, sexuelle, religiöse oder sonstige Einstellung von Demonstrationseinladungsweiterleitern auf Facebook haben (lustiger Weise beteiligen sich an diesen Demonstrationen nie Schwule, Lesben, Juden, Moslems, Klimaschützer, Selbstständige, alleinerziehende Mütter usw.). Unabhängige Berichterstattung in den staatsfinanzierten Medien verkommt sowieso immer mehr einer Instrumentalisierung durch die Kommunikations-Psy-Ops Strategien von Machtklüngeln und deren Söldnern. Geld regiert die Welt eben. Früher war es üblich, dass man, speziell bei konfliktären Auslandsmeldungen immer beide Konfliktparteien zu Wort kommen lässt und nicht nur irgendwelche schwammigen Aussagen von finanziell meist durchaus abhängigen „Zeugen“ wie: „sehr viele“ „haufenweise“ „massiv angestiegen“ „viele Junge“ „alle“ „keiner“ dem verwirrten Volk neben einer massiven Todesangstkampagne an der Aufmerksamskeitsspanne vorbei einzustillen. Mit der gleichzeitigen, unverhohlenen sublimen Unterstellung, dass ungeliebte offizielle Stellen alle lügen und korrupt sind, während die aus dem Hut gezauberten „Zeugen“ allesamt einfach schon aus dem Grund der Nichtausstrahlung in feindlichen Staatssendern die reine Wahrheit von sich geben. Gefährliches Spiel zu unterstellen, dass Staatsmedien eben Staatsinteressen vor die Wahrheit stellen – also eben nur die Staatsmedien von nicht-freiheitlich-demokratischen Staaten – speziell wenn die selbsterkorenen freiheitlich-demokratischen Staaten gerade eine Pause mit den Freiheitsrechten machen. Da kommt dann niemand der Gedanke, was wohl alles in den westlichen vollkommen freien und unpolitischen Staatsmedien alles nicht gezeigt, gesagt oder geschrieben wird um dann ganz laut überall anders Fake-News zu orten. Haltet den Dieb!

Die Superkoffer sind aber die Sozialisten in Österreich. Torpedieren den mutigen Ansatz die relativ absolute Herrschaft einer Partei über einen der Geheimdienste Österreichs zu durchbrechen und helfen eifrig mit, alle Illegalitäten (für die man eigentlich eine geheime Staatspolizei braucht – weil sonst gäb‘s ja auch die normale Polizei) bei denen die meist anstiftenden ausländischen Geheimdienst- und geopolitischen Interessen mit aufgeflogen wären, glattzubügeln (zum Beispiel einen kleinen Anschlag auf die Olympischen Spiele in Südkorea durch nordkoreanische Täter, die sich mit originalen Pässen aus Österreich vom BvT für den südkoreanisch/US-Geheimdienstküngel ausweisen können und so eine kleine Atomkriegsopportunität auftuen. Typisch Österreicher, hätten nachher wieder einmal von nichts gewusst und wären gar nicht dabei gewesen). Hat es ja noch nie gegeben, dass man einen Fals-Flag-Angriff gemacht hätte – auch nicht bei Drohnen gegen saudische Ölanlagen, wo die USA kurz darauf im Irak zeigen wer dort den Luftraum mit Drohnen beackert. Und jetzt gehört die Polizei und damit das BvT ganz alleine den türkisen-schwarzen Notverordnern. Im Gegensatz zur großen Koalition von anno dazumals haben die Grünen sicher keine genügende Gefolgschaft im Geheimdienst die auch noch die neuen Vertrauensüberprüfungen überstehen würde. Weil ein schwarzer Chef vertraut nur seinen Parteigenossen und die Roten werden im BvT bald noch weniger Land sehen, wenn man das Machtgehabe des Herrn Innenminister-Lebensgefährder-Ermahner nur ansatzweise richtig deuten kann. So einen kleinen Anschober frühstückt der mächtigste Innenminister aller Zeiten dann im Vorbeigehen in der Pressestunden – sogar mit Mundschutz und noch ohne BvT-Alleinherrschaft.

Los geht’s die Corona-Gatterjagd auf die Häretiker, die wirklich noch glauben sich frei und unkontrolliert äußern oder bewegen zu können. Willkommen im „neuen Leben“ wo alles verboten ist was nicht extra in einem Regierungserlass erlaubt wurde. Das Geniale an dem Zug ist, dass die Bürger noch dafür kämpfen und sich einsetzen ihre Freiheiten abgeben zu dürfen – und alle die da noch die eine oder andere Frage hätten sind einfach radikale Lebensgefährder – laut Herrn Bischof, so weit waren unsere Vorfahren im Mittelalter auch schon. Und ganz wichtig ist auch „Antisemitismus“ – jede Kritik an irgendwas ist irgendwie auch Antisemitismus, da ja jetzt die palästinensischen Gebiete in einem einzigartigen Friedensplan annektiert werden – also die wo die Palästinenser schon vertrieben worden sind (und vielleicht noch ein paar mehr) Und bei dem grenzgenialen Plan, auf den noch niemand außer rechtsradikale Israelis gekommen sind, sollen einfach alle Kolonialherren im Westen, die das nicht so friedensförderlich erachten die Goschen halten. Weil sonst kommt das israelische Propagandaministerium und muss wieder einmal ganz von alleine Andersmeinende zum Schweigen bringen – oder um ihre Jobs, Konferenzen, Medienauftritte, Unianstellungen oder sonstige Repressionen. Also wenn man keine andere Meinung als die jeweilige Regierung (speziell dem Innenminister) hat und dem Herrn Netanjahu, der gerichtliche Probleme mit seinen Geschenken hat (hätte er es sich doch wie unser Ex-LH Pröll zum Geburtstag schenken lassen, da findet kein schwarzer OStA in der Korruptionsstaatsanwaltschaft etwas befremdliches) und seinem Propagandaministerium nicht in die Quere kommt, darf man fast alles Meinen was Political Correct ist.

DI Mathias Gruböck                                                                                            Nondorf, 25.05.2020
Analyst

14 Mai 2020

Das österreichische Bundesheer agiert verfassungswidrig und ohne Auftrag im Krieg der NATO in Afghanistan




Sehr geehrter Herr Gruböck,

umfangreichere Berichte finden Sie auf www.bundesheer.at nur zu jenen Einsätzen, an denen größere Bundesheer-Kontingente beteiligt sind. Die aktuellen Infos zu Afghanistan sehen Sie aber hier: http://www.bundesheer.at/ausle/zahlen.shtml
Mit freundlichen Grüßen,
Kurt Kreibich
--
Bundesministerium für Landesverteidigung
Information und Öffentlichkeitsarbeit

Mag. (FH) Kurt Kreibich
Online Team

+43 50201 - 10 25631
Roßauer Lände 1, 1090 Wien, Österreich
kurt.kreibich@bmlv.gv.at
www.bundesheer.at

Wozu gibt's eigentlich einen Verfassungsgerichtshof? Können die nicht lesen oder haben die Angst vor dem Imperium, dem SACEUR oder den deutschen Waffenbrüdern in Afghanistan?  Hat ja nur 75 Jahre gedauert bis deutsche und österreichische Soldaten wieder gemeinsam im Ausland Krieg geführt haben. Ahhhso, das gilt alles nicht mehr, das war ja nur für die Jettitant, weil 1995 noch hat die damalige Regierung versprochen, dass die Neutralität unberührt bleibt. Bei einem NATO-Krieg am Hindukusch müssen sich die "Verfassungsexperten" aber schon ordentlich strecken, damit das verfassungskonform ist. Fake News ist eher das Problem der Politik, die sich Realitäten so zusammenzimmert wie es ihren aktuellen Interessen entspricht. Oder gar den Interessen von anderen, die halt dann das Geld haben um einem abgedankten Politiker für seine schweren Entscheidungen zu deren Gunsten das Leben sehr zu versüßen. Geld regiert die Welt (incl. der Meinungsmache durch lauter vollkommen vom Geld unabhängige Experten und Journalisten) Ciao Rechtsstaat und Demokratie - Hello Plutokratie.

DI Mathias Gruböck
Analyst

Ein Experten-Minister muss ja nicht auf alles antworten

Betreff: Befangenheit von Parteimitgliedern im BMI und BMVRDJ
Von: MG GMX
Datum: 23.08.19, 10:38
An : clemens.jabloner@bmvrdj.gv.at
Kopie (CC): daphne.franz@justiz.gv.at, mottel@posteo.de 


Sehr geehrter Herr Minister,

per Presseaussendung im orf.at erklären Sie mir als Staatsbürger, dass es keinerlei Befangenheit darstellt, wenn ÖVP-Polizisten und Staatsanwälte auf ÖVP-Posten Ermittlungen in einem Fall der politischen Intrige durchführen, in die die ÖVP zumindest mit der Zerstörung von Staatseigentum (vergl. Herr Arno Melichalek lässt mit falscher Identität Serverfestplatten aus dem Rechenzentrum des Bundeskanzleramtes vernichten) verwickelt ist.

Bei dem eben abgeschlossenen BVT-Untersuchungsausschuss wurde eben der Umstand moniert, dass es hier zu einseitigen Eingriffen von FPÖ-punzierten Polizisten gekommen sei. Hier ging es ebenfalls schon um Festplatten und deren angeblichen Inhalt und um Razzien, die von "feindlichen" FPÖ-parteizugehörigen Polizisten durchgeführt worden wären - dies wurde durchaus als Befangenheit dargestellt. Auch werden gerade alle Personalentscheidungen des FPÖ-Ex-Ministers Kickl wieder rückgängig gemacht. 

Inwieweit ist die österreichische Verfassung hier heranzuziehen? 

Laut Neutralitätsgesetz Artikel I (2) "Österreich wird zur Sicherung dieser Zwecke in aller Zukunft keinen militärischen Bündnissen beitreten und die Errichtung militärischer Stützpunkte fremder Staaten auf seinem Gebiete nicht zulassen." darf Österreich keinen militärischen Bündnissen beitreten. Anscheinend gibt die Verfassung hier die nicht stimmberechtigte Mitgliedschaft in dem militärischen Bündnis NATO (Partnerschaft für den Frieden) und die Beteiligung an Kriegseinsätzen (z.B.: Afghanistan) im Rahmen dieses militärischen Bündnisses her? Eine derart gummiartige Auffassung des Geistes der Verfassung schadet dieser meines Erachtens massiv als gemeinsamer rechtlicher Grundlage unseres Gemeinwesens.

Wenn ein Justizminister von Österreich jetzt die Verfassung bemüht um den Proporz-Sumpf in einem seit Jahrzehnten von der ÖVP dominierten Ministerium schönzureden und die Rückeroberung des Innenministeriums für die ÖVP, die offenbar eines der Hauptziele der "Ibiza-Affäre" darstellte, negiert, dann verunsichert dies den gemeinen Bürger. Man ist bei Ihrer Presseaussendung irgendwie an "Des Kaisers neue Kleider" erinnert, oder um es mit der ÖVP zu sagen: "Politischer Einfluss auf Polizei und Justiz ist eine Verschwörungstheorie!" Wenn man das nicht akzeptiert ist man ja dann auch gleich mal "Staatsverweigerer" - auch wenn man nur Proporz-Netzwerk-Machtausübungsverweigerer ist. 

Mein Großvater hat jedenfalls sehr schlechte Erfahrungen mit Polizeieinheiten am Minoritenplatz gemacht, die allesamt nur bei einer Partei waren. Wahrscheinlich hat damals die damalige Verfassung auch festgehalten, dass die GESTAPO politisch vollkommen unbefangen sei.

Mit freundlichen Grüßen
DI Mathias Gruböck
Analyst, Baden

19 April 2020

Wasserdampffragen


Das stärkste Treibhausgas ist Wasserdampf die 2.


Eigentlich müsste man erst die richtigen Fragen stellen um dann darauf stimmige Antworten zu finden. Aus der Coronakrise haben wir jetzt vor allem eines gelernt: Wir verstehen die Systemzusammenhänge von komplexen nichtlinearen (rückgekoppelten) Systemen in keinster Weise und es wird auch nicht durch Simulationen oder Publikationsstudien verstehbarer.

Das gilt für das Wettergeschehen besonders. Nur weil wir einen Haufen Daten gelernt haben relativ exakt zu Extrapolieren heißt das noch lange nicht, dass wir es verstanden haben. Nur weil man vorherberechnen kann, wann zirka wieviele Autos fahren werden, weiß man noch lange nicht warum diese Autos von ihren Fahrern von A nach B bewegt werden. Wenn sich hier ganze Motivationsströme ändern aber im Mittel summenkonstant blieben wäre die Vorhersage noch immer stimmig ohne, dass man systematische Veränderungen erkennen würde.

Jetzt gibt es in Bezug auf Klimaparameter da schon noch viele offene Fragen. Stellen wir einfach mal ein paar.



1.) Gibt es systematische Unterschiede in der Klimawirksamkeit von Gasen in Bodennähe oder in anderen Bereichen der Atmosphäre?
2.) Wie gelangt CO2 in welcher Geschwindigkeit in welche Höhen? Was ist mit Wasserdampf?
3.) Ist es statthaft die bodennahe CO2 Konzentration als Vorgabewert für alle anderen Atmosphäreschichten anzunehmen.
4.) Spiegelt der lineare Anstieg der bodennahen CO2 Konzentration seit ungefähr Mitte des 19. Jahrhunderts nicht einfach die Entwicklung der Weltbevölkerung? Emittiert die Weltbevölkerung heute wirklich 1,7 Millionen Tonnen Methan pro Tag? Warum wird die CO2 Produktion der Menschheit durch Atmen immer als CO2-neutral aus den Betrachtungen genommen, wenn gleichzeitig die Flächen zur CO2-Speicherung durch den Menschen versiegelt zunehmend versiegelt werden?
5.) Ist immer schon CO2 in erheblichen Ausmaß in die Stratosphäre gelangt? Ändert sich die Wärmekapazität des CO2 in Schichten mit niedrigerer Dichte? Wie kommt das CO2 wieder aus der Stratosphäre raus? Wie lang brauch normales, in Bodennähe emittiertes CO2 in die Stratosphäre und zurück? Ist CO2 schwerer oder leichter als O2?
6.) Wenn sich die Stratosphäre erwärmt, kann sie dann mehr Wasserdampf aufnehmen, was wiederum wieder zu einer zusätzlich Erwärmung führen würde, oder?

Und jedem Mittelschüler der zur Zeit von Friday for Future auf Weeksfree for Corona umgesattelt hat ist sofort klar: Wir werden alle sterben! An sich eine seit Entstehung der Erde stimmige Aussage aber speziell im christlichen Abendland, wo ja keiner mehr religiös ist aber alle ans ewige Sein glauben, ist diese herausragende Erkenntnis die erste Stufe um in einen hysterischen Panikmodus zu verfallen. Vor allem wenn es keine App dafür oder dagegen gibt. Gut, dass die Freunde, die Kochen als irgendwas Ähnliches wie Lieferdienst verstehen nicht wissen, dass Österreich beispielsweise im Gutfall nur noch zu 80% lebensmittelautark ist, Tendenz weiter fallend. „Wir werden alle verhungern!“ und Thursday for Futter wären die ultimativen Problembeschreibungsaktivitäten. Aber wir versiegeln weiter Flächen als ob es kein Morgen gäbe und stecken Megatonnen an fossilen Brennstoffen in unser Essen. Die wahre Katastrophe ist aber, dass das Systemverständnis derart ist man müsse nur auf Fleisch verzichten, mit dem Radl fahren und alles digitalisieren und schon würde man nachhaltig leben. Schlechte Neuigkeiten für alle – auch die Menschen die nachhaltig gelebt haben (bald 3-4 Generationen her) sind alle gestorben – und sie hatten kein cooles – fancy Leben, nur haben sie sich fortgepflanzt weil das zur Nachhaltigkeit eben auch gehört. Noch eine Frage: Wieviel CO2-Ausstoß verursacht ein einziges Whats-App Update weltweit?

DI Mathias Gruböck                                                                                         Baden, 19.04.2020
Analyst